Zum Inhalt springen

LR Schleritzko: Straßenbau-Investitionen schaffen und sichern 1.700 Arbeitsplätze in Niederösterreich

2,3 Millionen Euro werden in 20 Projekte im Bezirk Bruck/Leitha investiert.

Niederösterreichs Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko hat am 29. Jänner in St. Pölten über die für 2021 geplanten Investitionen in das NÖ Landesstraßennetz informiert. „Wir werden insgesamt 119 Mio. Euro in die Hand nehmen, um 630 Projekte wortwörtlich auf die Straße zu bringen und damit rund 1.700 Arbeitsplätze in Niederösterreich sichern. 2,3 Millionen Euro davon fließen in 20 Projekte im Bezirk Bruck“, fasste Schleritzko dabei die Pläne des Landes zusammen. Mit diesen Mitteln sollen vor allem Sicherheit und Lebensqualität auf bzw. rund um Niederösterreichs Straßen weiterhin verbessert werden.

Investiert wird etwa in die Fahrbahnerneuerung der B10 zwischen Enzersdorf/Fischa und Gallbrunn, die Unterführung der B11 bei Lanzendorf oder in die Erneuerungen der Ortsdurchfahrten in Sarasdorf an der L163 oder Kledering an der L2069.

Zwtl.: Niedrigste Zahl an Verkehrstoten

Schleritzko verwies dabei auch auf Erfolge der Vergangenheit: „Durch die Umfahrungsprojekte des letzten Jahrzehnts konnten wir in ganz Niederösterreich etwa über 30.000 Menschen vom Durchzugsverkehr entlasten. Gleichzeitig haben wir auch die Zahl der Verkehrstoten deutlich zurückgegangen: Die letzten fünf Jahre sind die fünf Jahre mit der niedrigsten Zahl an Verkehrstoten in der Geschichte. 2020 erreichten wir mit 89 den absolut geringsten Wert.“

Zwtl.: Straßendienst federführend bei Radwegprojekten beteiligt

Der NÖ Straßendienst ist auch abseits des KFZ-Verkehrs im Einsatz. Im Jahr 2020 wurden etwa 31 Radwegprojekte (37km) abgewickelt und insgesamt 2,2 Mio. Euro an Fördermittel ausgeschüttet. „Der Fördermittelbedarf für das Jahr 2021 ist abhängig von den Investitionen in den Gemeinden. Es befinden sich bereits einige Projekte in Bau bzw. in Planung. Zurzeit stehen wir bei einem Fördervolumen für diese Projekte in Höhe von 4,8 Mio. Euro“, erläuterte Schleritzko. Er verwies dabei auf die neue Radwegeförderung des Landes, die zwischen 60 und 80 Prozent der Errichtungskosten für die Gemeinden übernimmt.

Zurück